Startseite

 

 

zurück

 

M o n i l i a

Die Monilia Fruchtfäule befällt Apfel, Birne, Pflaumen, Pfirsichen, Aprikosen und Kirschen. Nur beschädigte Früchte, die z. B. durch Hagel, durch Vögel und Insekten verletzt wurden, werden von dem Pilz befallen. Fäulnis und Schimmelpolster entstehen, die Früchte faulen durch, fallen ab oder bleiben als Mumien in den Bäumen hängen. Bei der Frucht- Monilia hilft nur das Aufsammeln bzw. Abpflücken und Vernichten der befallenen Früchte, weil der Pilz überwintert und im nächsten Jahr wieder zur Infektion führen würde.

Die Monilia Spitzendürre ist eine Pilzkrankheit und wird in die offene Blüte übertragen. Vorwiegend sind Sauerkirschen hiervon betroffen, aber auch vor Süßkirschen macht die Monilia nicht halt. Doch wie kann man kann dem Pilz mit geeigneten Mitteln vorbeugen? Dem Kleingärtner sind die Nutzung von Fungiziden im Kleingarten untersagt. Im Grunde kann man hier nur mit Pflanzenstärkungsmitteln arbeiten, die das Eindringen der Pilzsporen erschweren. Wichtiger ist noch der Rückschnitt direkt nach der Ernte. Eine luftige Baumkrone bietet nur wenig Angriffspunkte für den Pilz.

 

Bruno Müller
Fachberater